• Deutsch

Diesen Post Teilen

Share on print
Share on twitter
Share on email
Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin

Diversity Management

Diversity Management – auch Managing Diversity,  manchmal in der Literatur auch unter Vielfaltsmanagement zu finden, befasst sich mit der kulturellen Vielfalt der Belegschaft als Ressource für Unternehmen. Die individuelle Verschiedenheit der Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter wird nicht nur toleriert, sondern auch wertgeschätzt und soll ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten, indem sie konstruktiv genutzt wird.

Orientiert man sich in seiner Arbeit an dem vierstufigen Modell von  Gardenswartz und Rowe: „4 Layers of Diversity“,  so lassen sich die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Menschen einer Organisation sehr gut erfassen. Mit dem Modell werden unterschiedliche Faktoren/Dimensionen greifbarer. Es konzentriert sich auf die drei Dimensionen, die am engsten mit der Persönlichkeit verbunden sind:

  • Innere Dimension: z.B. ethnische Zugehörigkeit, Religion und Weltanschauung, Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, physische Fähigkeiten.
  • Äußere Dimension: z.B. Elternschaft, Familienstand, Einkommen, Ausbildung, Berufserfahrung.
  • Organisatorische Dimension: z.B. Managementstatus, Funktion/Einstufung, Arbeitsinhalte/-feld, Dauer der Zugehörigkeit, Gewerkschaftszugehörigkeit.

Schaut man sich dieses Modell näher an und betrachtet man einen Menschen aus seinem Umfeld, von dem man glaubt, man habe keine Gemeinsamkeiten, so stellt man fest, dass es doch die eine oder andere Gemeinsamkeit gibt. Sich dieser bewusst zu werden, hilft, mit den Unterschieden umgehen zu können.

Die Vorteile einer empathischen Unternehmenskultur für den Arbeitgeber liegen auf der Hand: In einem empathischen Arbeitsumfeld herrscht eine bessere Kommunikation, was zu weniger Konflikten und Reibungsverlusten in der Zusammenarbeit führt. Die Mitarbeitenden fühlen sich wohl und gehen gerne zur Arbeit. Das wiederrum wirkt sich positiv auf die Fehlzeiten aus und sorgt letztendlich auch für weniger Fluktuation im Team sowie im Unternehmen selbst. Außerdem fördert Empathie ein „Wir-Gefühl“ unter der Belegschaft: Die Mitarbeitenden identifizieren sich eher mit dem Unternehmen und halten in Krisen stärker zusammen. Sie arbeiten motivierter, engagierter und gewissenhafter.

Empathische Unternehmenskultur ist eine große Chance für Unternehmen  und macht gerade in Zeiten des Fachkräftemangels einen guten Arbeitgeber aus Mit einer empathischen Unternehmenskultur gelingt es nicht nur qualifizierte Mitarbeitende zu halten, sondern auch leichter neue gewinnen.

Diversity Dimensionen

Weitere Beiträge

Feel Good Managerin

Als Feel Good Managerin bin ich Mittlerin zwischen Ihnen und Ihren ArbeitnehmerInnen und sorge für das emotionale Wohlergehen Ihrer MitarbeiterInnen. In Sprechstunden in Ihrem Unternehmen können Ihre

Chancengleichheit

Trotz aller Bemühungen scheint in Bezug auf die Chancengleichheit von Männern und Frauen in der Arbeitswelt wenig geschehen zu sein. Vielleicht haben Sie von dem