„Shadowing“

„Shadowing“ – im deutschen „Schattentage“, sind Tage an denen der Coach den Klienten in seinem Arbeitsalltag begleitet. Der Klient soll in seinem Berufsumfeld erlebt werden. Situationen aus den „Shadowing“-Einheiten werden in den nächsten Einzelcoaching-Einheiten besprochen. Die Rolle des Coaches ist es, an den „Shadowing“-Tagen dem Klienten dezent und unauffällig zu folgen und in einem anschließenden Einzelcoaching ehrliches Feedback zu geben.

Interkulturelles Training und Coaching – eine lohnende Investition

Es fällt Unternehmen zunehmend schwerer, Mitarbeiter dafür zu gewinnen, berufsbedingt ins Ausland zu gehen. Soll die Auslandsentsendung zu einem Erfolg werden, ist eine Vorbereitung des Mitarbeiters , eine Betreuung während der Entsendung und eine Vorbereitung auf die Rückkehr unabdingbar. Eine Studie ergab, dass 20% der entsandten Mitarbeiter schon im ersten Jahr ihren Auslandaufenthalt abbrechen.

Die Hälfte aller Rückkehrer verlässt ihr Unternehmen innerhalb eines Jahres. Obwohl die Entsendung eines Mitarbeiters mit hohen Kosten verbunden ist, sparen sich einige Unternehmen die qualifizierte Betreuung. Ein Entsendeter (Expatriate oder kurz Expat) verursacht im Verhältnis zu einem inländischen Beschäftigten das 2- bis 3-fache an Kosten.

Durch eine optimale Betreuung läßt sich die Zahl der Abbrüche von Auslandsentsendungen minimieren. Eine gelungene Re-Integration des Mitarbeiters nach seiner Rückkehr lässt die Auslandsentsendung für Unternehmen und Mitarbeiter zu einer Win-win-Situation werden. Und damit zu einer lohnenden Investition.

Third Culture Kids – auch Drittkultur-Kinder

In der Forschung bezeichnet man Kinder und Jugendliche die einen bedeutenden Teil ihrer Entwicklungsjahre außerhalb der Kultur ihrer Eltern verbracht haben als Third Culture Kids bzw. Drittkultur-Kinder. Diese Kinder und Jugendlichen bauen Beziehungen zu allen Kulturen auf, nehmen aber keine völlig auf und fühlen sich zu keiner ganz zugehörig. Elemente jeder Kultur werden übernommen.

Das Zugehörigkeitsgefühl der Third Culture Kids bezieht sich auf Menschen mit ähnlichem Hintergrund. Die Zahl dieser Kinder und Jugendlichen steigt stetig, da durch Globalisierungsprozesse die Zahl der Menschen, die zumindest zeitweise in einem anderen Kulturkreis lebt, steigt.

Cultural Diversity Management – auch Managing Diversity

Manchmal in der Literatur auch unter Vielfaltsmanagement zu finden, befasst sich mit der kulturellen Vielfalt der Belegschaft als Ressource für Unternehmen.

Die individuelle Verschiedenheit der Mitarbeiter wird nicht nur toleriert, sondern auch wertgeschätzt und soll ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten in dem sie konstruktiv genutzt wird.